Verkehrsrecht | Strafverteidiger Berlin

Fahrerflucht oder Unfallflucht ist das gleiche und meint das unerlaubte Entfernen vom Unfallort, welches nach § 142 Strafgesetzbuch (StGB) unter Strafe steht. 

Wer sich vom Unfallort entfernt und den Unfall nicht gleich bei der Polizei meldet, begeht Fahrerflucht. Dabei ist es grundsätzlich unerheblich wie schwer der Schaden ist. Ein befestigter Zettel mit der Telefonnummer an der Windschutzscheibe reicht dabei - wie oft geglaubt - nicht aus. 

Auffahrunfall_edited.png

Unfallflucht und Fahrerflucht | Wo ist der Unterschied?

Das Wichtigste - gerade bei einer verwirklichten Fahrerflucht - ist sich frühzeitig an einen Strafverteidiger zu wenden. Dieser wird meist raten vom Schweigerecht nach § 136 Abs. 1 StPO Gebrauch zu machen. Dort heißt es:

Bei Beginn der ersten Vernehmung ist dem Beschuldigten zu eröffnen, welche Tat ihm zu Last gelegt wird und welche Strafvorschriften in Betracht kommen. Er ist darauf hinzuweisen, daß es ihm nach dem Gesetz freistehe, sich zu der Beschuldigung zu äußern oder nicht zur Sache auszusagen und jederzeit, auch schon vor seiner Vernehmung, einen von ihm zu wählenden Verteidiger zu befragen. 

Bei Parkremplern hat ein Zeuge oftmals nur das Fahrzeug und das Nummernschild gesehen. Für eine Verurteilung muss ein Gericht jedoch den Fahrer feststellen. Wenn der Beschuldigte seine Fahrereigenschaft nicht eingeräumt hat, erhöht sich somit der Verteidigungserfolg.

Auch auf eine Zeugenvorladung durch die Polizei mit der Bitte sein Fahrzeug direkt mitzubringen sollte man - gerade wenn man selbst Verursacher ist -  nicht nachkommen. Gerade weil Zeugen durchaus verpflichtet werden können, lohnt sich das Gespräch mit einem Strafverteidiger.

Gerichtsverhandlung_edited.png

Was tun bei Fahrerflucht?

Die Strafen für das unerlaubte Entfernen vom Unfallort sind letztlich überschaubar. Es kommt meist immer eine Geldstrafe im unteren Bereich in Betracht, welche in der Höhe sich nach einem Monatsgehalt orientiert. 

Viel belastender ist, dass ab einem Schaden von 1.300,00 EUR der Entzug der Fahrerlaubnis droht. Mit der zu verhängenden Führerscheinsperre kann der Füherschein erst wieder nach 8 bis 10 Monaten neu beantragt werden. 

Dies zu vermeiden ist immer das Wichtigste. Auch droht ein Regress der eigenen Autoversicherung bei Verurteilung. 

Welche Strafe steht auf Fahrerflucht?

Schreibtisch_edited.png

Unerlaubtes Entfernern vom Unfallort stellt eine Straftat dar. Im Zweifel benötigt man eine gute Verteidigung, welche in der Lage ist Beweisanträge zu stellen, damit Sie freigesprochen werden oder das Verfahren eingestellt werden kann.

Die Kosten für die Verteidigung übernimmt dabei meist die Rechtsschutzversicherung.

Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung zählt Rechtsanwalt und Strafverteidiger Felix Haug als Fachanwalt für Strafrecht zu den erfahrenen Verteidigern im Verkehrsstrafrecht.

Gern beraten wir Sie kostenfrei telefonisch oder per Mail.

Ihre Fachanwälte für Strafrecht Berlin